Kontaktlos bezahlen – Der „neue“ Einkauf mit Karte

Die Initiative Deutsche Zahlungssysteme e.V. hat auch in diesem Jahr wieder eine neue Allensbach-Studie veröffentlicht. Unabhängig von den Zielen dieser Interessengemeinschaft, sind die Ergebnisse interessant. Wie bereits im letzten Jahr legt auch die neue Studie ihren Fokus klar auf die Girocard (=ec-Karte). Rückschlüsse auf die Bezahlverfahren lassen sich daraus zwar ableiten, auf die benutzen Produkte durch die einseitige Betrachtung eher weniger.

Laut der Erhebung erachten fast drei Viertel (73 Prozent) der deutschen Bevölkerung die kontaktbehaftete Bezahlung mit PIN-Eingabe per Girocard als sicher. Insbesondere die jüngere Generation zeigt sich offen für innovative Bezahlverfahren.

Über die Hälfte (52 Prozent) der 16- bis 29-Jährigen kann es sich z. B. vorstellen, mit dem Smartphone zu bezahlen. Angesprochen auf die Sicherheit beim Bezahlen mit Smartphone, haben manche jedoch derzeit noch Vorbehalte.

94 Prozent besitzen eine Girocard
Die Debitkarte Girocard ist somit Deutschlands weitverbreitestes elektronisches Zahlungsmittel. Im Alterssegment der 30- bis 44-Jährigen zücken 49 Prozent an der Kasse generell lieber Karte statt Bargeld. Auch interessant: Gerade mal 31 Prozent der Bundesbürger bezahlt grundsätzlich lieber mit Karte als mit Scheinen und Münzen.

In Deutschland gibt es über 100 Millionen Girocards sowie Kundenkarten von Banken und Sparkassen. Seit Ende 2016 werden alle neuen Girocards durch die Volksbanken Raiffeisenbanken und Sparkassen sowie durch einige Privatbanken mit integrierter Kontaktlosfunktion ausgegeben.