Selbstschutz und Selbsthilfe - (k)eine Frage der Ehre

Selbstschutz, Selbstbehauptung und Selbstverteidigung sind sensible Themen, die ebenso sensibel angegangen werden müssen.

Was tun wir?

Wir beraten und trainieren, coachen und betreuen, begleiten und unterstützen Interessierte, die Selbstbehauptung und Selbstverteidigung üben, verstehen und lernen wollen. Wenn Sie Problemchen mit Ihrem Auftreten haben und sich gefühlt zu wenig durchsetzen, behaupten und behelfen können, dann sind Sie hier richtig. Selbstschutz, Selbstbehauptung und Selbstverteidigung sind sensible Themen, die ebenso sensibel angegangen werden müssen. Dazu stehen in unserem Team mehrere Trainer und Ausbilder sowie Physiologen, Psychologen und Polizisten zur Verfügung. Wir koordinieren die notwendigen Schulungsmaßnahmen. Alles beginnt jedoch mit der persönlichen Erstberatung. Im Erwachsenenbereich bieten wir Schulungen und Seminare in-House an. Im Jugendlichenbereich steht an erster Stelle das Gespräch mit den Erziehungsberechtigten und den Lehrern. Insbesondere wenn wir an Schulen arbeiten. Angstfrei!


Aus Seriösitätsgründen erklären wir hiermit vorweg, dass es kein Allheilmittel gegen fremdausgeübte Gewalt gibt. Jedoch kann ein Training, das richtige Handeln und eine verbesserte Haltung die Wahrscheinlichkeit eines Übergriffes positiv beeinflussen.

Konzeption
Hiermit ist sowohl die Konzeption des bereits existierenden Trainingsgerüsts gemeint, als auch die auf die zu schulende Zielgruppe adaptierte, angepasste Konzeption des Trainingsgerüsts.

Vision
Wir wollen den KursteilnehmernInnen/SchülernInnen Möglichkeiten aufzeigen, wie sie sich möglichst unversehrt durch eine Welt, in der die Gewaltbereitschaft täglich zunimmt, bewegen können.

Mission
Wir sehen uns dabei als Trainer und Moderatoren, die im direkten Kontakt mit den Erwachsenen/Jugendlichen auf die theoretischen und praktischen Inhalte des Kurses eingehen und diese gemeinsam erarbeiten (Workshop).

Ziel
Im Laufe des Kurses bringen wir den TeilnehmernInnen/Kindern bei, dass ein selbstbewusstes und selbstsicheres Auftreten oftmals einen Konflikt verhindern kann, bevor es zur Gewaltanwendung kommt. Dennoch ist auch das Erlernen von effektiven, einfach anzuwendenden Selbstverteidigungstechniken ein wichtiger Bestandteil der Gewaltprävention.

Selbstwertgefühl
Aufgrund des verbesserten Selbstwertgefühls soll am Ende des Projektes das „Ich" - Bewusstsein des/der TeilnehmersInnen / SchülersInnen gestärkt sein, damit sie sich bei Angriffen mit physischer Gewaltanwendung besser behaupten, bzw. verteidigen können.

Inhalte
Das Ampelprinzip liegt dem Kurs zu Grunde und zeigt die wesentlichen Inhalte auf: Prävention, Selbstbehauptung, Selbstverteidigung.

Schule
Als Spaß- und Sportsegment nehmen wir zur spielerischen Erlernung der Techniken Musik und Bewegung zur Hilfe. In wechselnder Abfolge werden die theoretischen und praktischen Inhalte der Selbstbehauptung und Verteidigung vermittelt und an einem bestimmten, anderen Tag wird „Thaibo“ angeboten, ein Kampfsport-Fitness-Sport mit Musik zur Vermittlung der Sporteckpfeiler Beweglichkeit, Kondition, Koordination, Technik, Schnellkraft und Kraft. Motivation durch Spaß, Sport, Spiel, Kenntnisse, Erfahrungen, Fähigkeiten, Mut, Fertigkeiten.

Prävention
In den ersten Modulen werden die KursteilnehmerInnen über mögliche Gefahrensituationen aufgeklärt und Verhaltensweisen aufgezeigt, wie sie Konfliktsituationen frühzeitig erkennen, und sich in diesen am sichersten behaupten können. Dazu gehört unter anderem auch, sich an vertraute Personen zu wenden und um Hilfe bitten, auch wenn es sich gegebenenfalls um peinliche Situationen handelt.
Prävention durch Information, Wahrnehmungs- und Verhaltenstraining.

Themen
Einschätzen von Situationen - Körpersprache - Kommunikation - Ein Fremder spricht dich an – Täterbeschreibung - Wie entsteht Streit und Gewalt – Rettungsinseln – Notfallplan und Codewort – Ich darf Nein sagen – „Stopp“.

Selbstbehauptung, Flucht oder Hilfe
In den nächsten Modulen wird gezeigt, wie mögliche intensive Konfrontationen durch Selbstbehauptung entschärft werden können bzw. wie Kinder sich diesen entziehen können.
Dabei werden vordergründig die richtige Körpersprache und der Einsatz der Stimme und der Sprache geübt um die „Ich" - Kompetenz zu stärken. Dabei steht besonders die Vermeidung der direkten Gegengewalt im Vordergrund!

Selbstsicherheit durch Erfahren der eigenen Stärke
Raufspiele – Das richtige Fallen - Selbstbehauptung durch Einsatz von Körpersprache und Stimme - Schreispiele und Schreiübungen – Rollenspiele

Körperliche Selbstverteidigung & Verteidigungstechniken
Der dritte Schwerpunkt ist die Selbstverteidigung. Für eine effektive Notwehr, werden den KursteilnehmernInnen wichtige Techniken und das Wissen um Wirkpunkte des menschlichen Körpers mit geringem Verletzungspotential beigebracht. Diese werden in kurzen Anatomieeinheiten einprägsam dargestellt und geübt. Des Weiteren werden einfache, effektive Selbstverteidigungstechniken gegen die am häufigsten zu erwarteten Angriffe trainiert. Selbstverteidigung durch angemessene, effektive Selbstverteidigungstechniken

Abwehr von Distanzangriffen – Nervendrucktechniken – Handfegen – Griffe und Umklammerungen lösen – Reaktionstraining – Handballentechnik – Wann darf ich welche Technik anwenden (Notwehr, Nothilfe) - Diese körperliche Aktivität wird den Projektteilnehmern helfen ihre Grenzen kennen zu lernen, insbesondere ihre persönliche Toleranzzone zu entdecken und sie zu definieren.

Methoden
Kooperative Übungs- und Lernformen im Team - Gruppenarbeit
Sport- und Wettkampfspiele, Rangeln und Raufen nach Regeln
Warmmachen, Rollenspiele, Techniken erlernen mit Musik (Thaibo)
Veränderungs- und Wahrnehmungsübungen
Selbstverteidigung/Selbstbehauptung

Durchführung
Training mit wechselnden Partnern, SV spezifische Medien: Schlagpolster, Handpratzen, Allgemeine Sportgeräte: Turnmatten, (Medizin-)Bälle, Seile, Bänke, Therabänder, Zeitungen, Langbänke

Organisation
Der Trainer Walter Puhl ist verantwortlich für die Durchführung des Projektes. Bei jedem Termin steht ihm ein Co-Trainer zur Seite in wechselnder Besetzung. Der Co-Trainer ist vornehmlich weiblich damit beide Geschlechter zur Verfügung stehen.

Bekleidung
Freizeitkleidung oder Sportsachen

Kursinformationen
Elternarbeit - Die Eltern sollten der interessierten Teilnehmer sollten zu einem kurzen Elternabend eingeladen werden zu dem das Trainerteam die Inhalte vorstellt.
ES GIBT NUR GÜNSTIGE MÖGLICHKEITEN, KEINE PATENTLÖSUNGEN ODER GARANTIEN, ABER MAN KANN CHANCEN VERBESSERN UND WAHRSCHEINLICHKEITEN GÜNSTIG BEEINFLUSSEN.

Zufriedene Kunden
Es gab so viele Unterstütungssuchende. Die Liste der Referenzen ist groß geworden. Aus datenschutzrechtlichen Gründen müssen wir auf Nennung von Namen verzichten. Vergleichen Sie uns einfach. Wir lassen Qualität sprechen, keine Zahlen.

Feedback, der kostenlose Unternehmensberater
Bitte senden Sie uns Ihr Feedback per Mail an bbbonn@netcologne.de, wir werden den Text veröffentlichen. Eine Direktveröffentlichung per anonymem Kommentar oder Post ist nicht mehr möglich laut DSGVO (Datenschutz), weil wir IP-Adressen und Cookies verarbeiten würden und müssten.

Ansprechpartner
Selbstschutz-Büro Bonn
Ihr Ansprechpartner Walter Puhl
Telefon: +49 228 227 924 29
E-Mail: bbbonn@netcologne.de / E-MAIL 
Selbstschutzschule Bonn, Diplom-Fitness-Trainer, Anti-Gewalt-Trainer, Kommunikations-/Motivationstrainer, 
Selbstverteidigungstrainer, De-Eskalationstrainer

Weitere Präsenzen
HOMEPAGE
E-MAIL selbstschutz-bonn@walterpuhl.de
TELEFON +49 228 227 924 29
FACEBOOK
TWITTER
GOOGLE+
GOOGLE MYBUSINESS
PINTEREST
INSTAGRAM
HASHTAGS #walterpuhl #walterpuhlbonn #beratungbonn #selbstschutz #selbsthilfe #selbstverteidigung #selbstbehauptung
YOUTUBE
EBAY:
KOMPETENZ
CHECK 24
VHS-BONN